Montag 14.06.2021 Text vorlesen (ReadSpeaker) Text vorlesen (ReadSpeaker) Suche Suche MenüSchließen

Umwelt-, Natur- und Verbraucherschutz (UNV)

Ein vielfältiges Aufgabengebiet zum Schutz allen Lebens in Lübeck

Von A wie Abfall bis Z wie Zerkarien im Badegewässer: Umwelt-, Natur- und Verbraucherschutz umfasst eine Vielfalt an Themen.
Übergeordnete Themenfelder sind Abfall und Altlasten, Arten- und Biotopschutz, Boden- und Gewässerschutz, umweltbezogenen Gesundheitsschutz, Klima- und Immissionsschutz, Landschaftsplanung und Naturerholung, sowie Verbraucherschutz und Tiergesundheit.

 

Aktuelles zum Umwelt-, Natur- und Verbraucherschutz

 

LSG Küstenlandschaft Priwall

Der Bürgermeister der Hansestadt Lübeck als untere Naturschutzbehörde beabsichtigt, im Stadtgebiet der Hansestadt Lübeck auf dem Priwall ein etwa 43,26 ha großes Landschaftsschutzgebiet „Küstenlandschaft Priwall“ neu auszuweisen.

Weitere Informationen finden Sie hier

 

 

Lübeck ist ausgezeichnet: Energie- und Klimaschutzkommune

Seit eineinhalb Jahren nimmt die Hansestadt Lübeck an dem Qualitätsmanagement-programm European Energy Award (eea) teil. Dieses vergleicht und bewertet europaweit die Umsetzung der Energie- und Klimaschutzarbeit von Kommunen. Am 29.04.2021 fand die mehrstündige Auditierung der Hansestadt Lübeck statt. Das Ergebnis des Audits spricht für sich: Lübeck erreicht deutlich mehr als die erforderlichen 50 Prozent. Mit 57,9 Prozent darf die Stadt nun den Titel „Europäische Energie- und Klimaschutzkommune“ tragen. Die Hansestadt reiht sich damit erfolgreich unter rund 1500 zertifizierten Klimaschutzkommunen in ganz Europa ein. Ein unabhängiger Auditor prüfte in sechs Handlungsfeldern (Entwicklungsplanung, Kommunale Gebäude/Anlagen, Versorgung/Entsorgung, Mobilität, Interne Organisation sowie Kommunikation/Kooperation) die Lübecker Klimaschutzaktivitäten. Erarbeitet und priorisiert wurden die zugrundeliegenden Maßnahmen von einem rund 20-köpfigen Energieteam aus Mitarbeitenden der Stadtverwaltung, der Eigenbetriebe und der städtischen Gesellschaften in Zusammenarbeit mit einem externen eea-Berater.
Lübecks Stärken im Klimaschutz liegen in den konzeptionellen und organisatorischen Grundlagen, die in den letzten Jahren durch die Klimaleitstelle mit Hilfe zahlreicher Partner geschaffen wurden. Auch die Arbeit der Entsorgungsbetriebe Lübeck und der Stadtwerke Lübeck wurden mit hohen Punktzahlen bewertet. Eine Aufwertung der Bewertung erhielt zudem das Gebäudemanagement für den Aufbau eines strategischen Energiecontrollings der Verwaltungsgebäude/städtischen Gebäude als Grundlage für die Vorbereitung einer PV-Offensive auf kommunalen Dächern.

Die Pressemitteilung zur Auszeichnung 

Weitere Informationen zum eea

 

 

 

Artenvielfaltstage

Die großen Lübecker Aktionstage „Artenvielfalt erleben“ gehören seit einem Jahrzehnt zum festen, jährlich wiederkehrenden Veranstaltungsangebot der Hansestadt.
Das 10jährige Jubiläum sollte im Rahmen der diesjährigen Mitmachaktionen vom 28. bis zum 30. Mai begangen werden.

Aufgrund des gegenwärtigen Infektionsgeschehens - Stand 19.4.2021 - ist nach Rücksprache mit Bürgermeister Jan Lindenau nicht damit zu rechnen, dass sich die Verordnungslage für Veranstaltungen und Zusammenkünfte bis Ende Mai 2021 so verändern wird, dass die Durchführung der Aktionstage „Artenvielfalt erleben“ rechtlich möglich wäre. Aus diesem Grund muss die Veranstaltung leider ausfallen.

Mehr zum grundsätzlichen Aktionsangebot erfahren Sie hier

  

 

Wildgeflügelpest

Aufstallungspflicht für Geflügel in der Hansestadt Lübeck aufgehoben

Das Risiko einer Ausbreitung der Geflügelpest in der Region hat sich deutlich abgeschwächt. Es wurde in den vergangenen sechs Wochen im Stadtgebiet der Hansestadt Lübeck kein Fall von Wildgeflügelpest mehr nachgewiesen. Deswegen dürfen ab Sonnabend, 8. Mai 2021, Geflügelhalter ihre Tiere wieder draußen halten.Die vom Land verordneten Biosicherheitsmaßnahmen müssen von allen Geflügelhaltern jedoch weiterhin eingehalten werden. Hierzu zählen insbesondere

  • Futterstellen für Hausgeflügel sollen für wildlebende Vögel nicht zugänglich sein.
  • Geflügelausläufe, die an Gewässer heranreichen, sind so abzusperren, dass das Geflügel nicht an diese Gewässer heran kann.
  • Futter, Einstreu und sonstige Gegenstände, mit denen Geflügel in Berührung kommen kann, sind für Wildvögel unzugänglich aufzubewahren.
  • Bei gehäuften Verlusten (mindestens 3 Tieren bei einer Bestandsgröße von bis zu 100 Tieren) hat der Tierhalter unverzüglich einen Tierarzt hinzuzuziehen.
  • Beim Betreten der Geflügelhaltungen ist Schutzkleidung inklusive Schuhwerk, die ausschließlich in der Geflügelhaltung  verwendet wird, anzulegen. Die Schutzkleidung ist nach Gebrauch regelmäßig zu reinigen und zu desinfizieren. Bei Verwendung von Einwegkleidung ist diese unverzüglich nach Gebrauch unschädlich zu beseitigen.
  • Der Zukauf von Geflügel über Geflügelmärkte, Geflügelbörsen oder mobile Geflügelhändler ist weiterhin verboten.

Die Aufhebung im Wotrlaut:
Aufhebung der Tierseuchenbehördlichen Allgemeinverfügung zur Anordnung der Aufstallung

Mehr zur Geflügelpest finden Sie auf der Themenseite des Landesministeriums

 

Das könnte Sie auch interessieren