So, 25.10.2020 13° C Text vorlesen (ReadSpeaker) Suche Schließen MenüSchließen

Deutsch-dänischer Austausch

Interreg 5A-Projekt kultKIT in Lübeck

Die Hansestadt Lübeck ist Netzwerkpartner im deutsch-dänischen Kooperationsprojekt kultKIT. Das Interreg 5A-Projekt fördert den grenzregionalen Austausch und die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Dänemark. 8 Projektpartner aus beiden Nachbarländern haben sich dafür zusammengeschlossen.

Das Projekt kultKIT unterstützt deutsch-dänische Aktivitäten und die Entwicklung länderübergreifender Kooperationen um Sprachkompetenzen zu stärken und über das Nachbarland zu lernen. Das Projekt kultKIT bindet besonders Kinder- und Jugendliche in seine Aktivitäten ein und schafft Begegnungen für junge Menschen.

Schulen, Kindertagesstätten, Vereine und andere Institutionen können Fördermittel für deutsch-dänische Austauschprojekte beantragen. Gefördert werden Aktivitäten aus den Bereichen Bildung, Sport, Kultur und Freizeit.

Antragsformular

Förderkriterien des Projektes kultKIT

Flyer

Datenschutzinformation

Netzwerkpartner sind neben der Hansestadt Lübeck, der Kreis Ostholstein, die Stadt Fehmarn und das Förderzentrum Kastanienhof in Oldenburg sowie auf dänischer Seite die Kommunen Næstved, Vordingborg, Guldborgsund und Lolland.

Das Projekt kultKIT fördert vielfältige, grenzüberschreitende Aktivitäten. Es unterstützt und berät bei der Projektplanung und bei der Antragsstellung. Auf der Internetseite des Projektes kultKIT unter www.kultkit.eu finden Sie alle Informationen zur Projektförderung.

Aktuelles zum Projekt kultKIT in Lübeck erfahren Sie hier.

Auf die Themenseite zum deutsch-dänischen Schulaustausch kommen Sie hier.

 

Ansprechperson

Anja Künzel, Hansestadt Lübeck, E-Mail: anja.kuenzel@luebeck.de

Jeppe Pers, Projektleitung KultKIT, E-Mail: jceper@naestved.dk, http://kultkit.eu

kultKIT wird gefördert durch Interreg Deutschland-Danmark mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung. Erfahren Sie mehr über Deutschland-Danmark unter www.interreg5a.eu. kultKIT wird kofinanziert von den Projektpartnern.

Das könnte Sie auch interessieren