So, 08.12.2019 9° C Text vorlesen (ReadSpeaker) Suche Schließen MenüSchließen

Geschichte der Fregatte LÜBECK

Hansestadt Lübeck als Namensgeberin

Die moderne Flugkörperfregatte LÜBECK wurde am 19. März 1990 als letzte von insgesamt acht Fregatten der BREMEN-Klasse in Dienst gestellt. Sie ist wie die Schwesterschiffe KÖLN, KARLSRUHE und AUGSBURG im 2. Fregattengeschwader in Wilhelmshaven beheimatet.

Der Schiffskörper der Fregatte LÜBECK wurde bei den Thyssen-Nordseewerken in Emden gebaut. Die Endausrüstung fand beim Generalunternehmen für die Fregatten der Klasse 122, der Bremer Vulkan AG, in Bremen-Vegesack statt.

Wichtige Daten

Kiellegung             05.06.1987 
Taufe                     15.10.1987
Stapellauf             19.10.1987 
Endausrüstung    01.08.1988 - 14.03.1990
Indienststellung  19.03.1990 

 

 

Name mit Traditition

Die bereits seit mehr als 25 Jahren im Dienst der Deutschen Marine befindliche Fregatte LÜBECK trägt einen Namen mit Tradition

Radkorvette LÜBECK 1848-1852
Im Jahre 1848 übergab die Hamburger Admiralität einen als Korvette bezeichneten hölzernen Raddampfer an die erste deutsche Bundesflotte.

Kleiner Kreuzer LÜBECK 1904- 1919
Die zweite Vorgängerin der Fregatte LÜBECK lief am 26. März 1904 vom Stapel und wurde ein Jahr später für die Kaiserliche Marine in Dienst gestellt. Der kleine Kreuzer LÜBECK war das erste größere Schiff mit Turbinenantrieb.

Fregatte LÜBECK (Klasse 120) 1960- 19888
Erst vierzig Jahre später wurde wieder ein Schiff mit dem Namen LÜBECK in Dienst gestellt. Als fünfte Fregatte der KÖLN-Klasse stieß das Schiff im Juli 1963 zum 2. Geleitgeschwader.

Die Patenschaft

Bedeutung in der Hanse

Heutige Bedeutung

Taufe und Patenschaft

Freundeskreis Fregatte LÜBECK

Das könnte Sie auch interessieren