Programm: Stadtumbau Nordwest

Konversion und Stadtentwicklung

Die Hansestadt Lübeck beteiligt sich mit den nördlich des Wallhafens gelegenen Flächen „Lübeck Nordwest“ am Städtebauförderungsprogramm „Stadtumbau“. Dieser Siedlungsbereich mit Roddenkoppel, ehemaligem Schlachthofgelände und Struckbachtal ist stark industriell geprägt und einem umfangreichen Strukturwandel unterworfen. Die untergenutzten Flächen in innenstadtnaher Lage am Wasser bergen ein hohes Potenzial für Konversion und Stadtentwicklung. Durch eine Beteiligung am Städtebauförderungsprogramm sollen daher u.a. die Siedlungsstruktur neu entwickelt, Wohn- und Arbeitsverhältnisse gestärkt, die brachliegenden Flächen neuen innovativen Nutzungen zugeführt sowie ein Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz geleistet werden.
Den Geltungsbereich des Untersuchungsgebiets finden sie hier 

Vorgehensweise
Zunächst werden vorbereitende Untersuchungen (VU) gem. § 141 BauGB durchgeführt, welche die sozialen, strukturellen und städtebaulichen Verhältnisse und Zusammenhänge aufzeigen und Stärken und Schwächen, Chancen und Restriktionen benennen. Daraus abgeleitet wird ein integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept (IEK) aufgestellt, das konkrete Ziele und Maßnahmen beinhaltet und durch einen kommunalpolitischen Beschluss die planerische Grundlage für die Durchführung der Gesamtmaßnahme bildet.
Ab März 2021 sollen die Bestandsanalyse und die Befragung der ansässigen Unternehmen und Eigentümer:innen starten. Im Laufe des Jahres werden die Öffentlichkeit und die Bewohner:innen informiert und durch unterschiedliche Veranstaltungen und Formate beteiligt.

Das könnte Sie auch interessieren