Fr, 18.09.2020 11° C Text vorlesen (ReadSpeaker) Suche Schließen MenüSchließen

Veröffentlicht am 24.03.2017

Religionspädagoge referiert in der Gemeinnützigen

Vortrag über multireligiöse Gesellschaft am 29. März 2017

Zu einem Vortrag im Rahmen der Mittwochsbildung am Mittwoch, 29. März 2017 um 19.30 Uhr, im Großen Saal der Gemeinnützigen, Königstraße 5, lädt die Gemeinnützige ein.

Prof. Dr. Henning Schluß, Religionspädagoge, Universität Wien, wird zum Thema: „Welche Chancen und Herausforderungen ergeben sich in einer multireligiösen Gesellschaft für die Schule?“, referieren. Die Moderation übernimmt Dr. Susanne Timm. Der Eintritt ist frei.

Henning Schluß ist neben einem Schwerpunkt, der auf der DDR-Pädagogik liegt, Experte für Religion und Gesellschaft sowie Religion und Bildung.

Am 29. März 2017 wird es um Fragen gehen wie: Was bezeichnet eigentlich der Begriff der „multireligiösen Gesellschaft“? Auf welche Wirklichkeit trifft der Begriff? Können wir überhaupt noch von DER Gesellschaft sprechen? Und: Wie hat sich die Situation eigentlich in den letzten 100 Jahren geändert? Henning Schluß wird vor diesem Hintergrund versuchen, die Fragen zu beantworten: Was ist die Aufgabe von Schule? Und: Was bedeutet es, Bildung als öffentliches Gut zu verstehen? Und schließlich wird er versuchen, Antworten zu geben auf so grundlegende Fragen wie: Was bedeutet der gesellschaftliche Wandel für unsere Bildungsinstitutionen und was für die Ausbildung der PädagogInnen, was für die Schulen und Kindergärten und was für unsere Vorstellung von dem, was Bildungsinstitutionen leisten sollen?

Dr. Henning Schluß, 1968 in Halle geboren, ist Professor für Bildungsforschung und Bildungstheorie am Institut für Bildungswissenschaft der Universität Wien. Er wuchs in Dessau auf und besuchte eine Polytechnische Oberschule, anschließend wurde er Industrieelektroniker im Waggonbau Dessau. Er verweigerte den Wehrdienst und wurde 1988 der erste Zivi der DDR. Während der Wende war er Gründungsmitglied des Neuen Forums in Dessau. Von 1990-1994 studierte er am Theologischen Seminar Paulinum in Berlin. Nach einem Studium der Erziehungswissenschaften und Theologie promovierte er 2003 mit einer Arbeit zur Transformation der Lehrplanentwicklung in den neuen Bundesländern. Seit 2004 hat er Lehraufträge an der Universität Wien, seit 2008 in Berlin und seit 2009 in Potsdam; 2009 Habilitation über „Religiöse Bildung im öffentlichen Interesse – Analysen zum Verhältnis von Pädagogik und Religion“. Ab 2010 hat Schluß als Professor in Wien die Forschungsschwerpunkte: Historische Video-Aufzeichnungen von Unterricht aus der DDR und der Bundesrepublik Deutschland; Pluralität in Kindergärten und Kindergruppen Wiens; Bildung und Öffentlichkeit.

Quelle: Die Gemeinnützige+++