Sonntag 29.05.2022 Text vorlesen (ReadSpeaker) Text vorlesen (ReadSpeaker) Suche Suche MenüSchließen

Quarantäne

Informationen zum weiteren Vorgehen

Stand: 5.5.2022 | 12:00 Uhr

Liebe Betroffene,

auf dieser Seite finden Sie Informationen zum weiteren Vorgehen im Falle einer Infektion mit COVID-19. Diese Seite wird fortlaufend aktualisiert und an die aktuellen Vorgaben angepasst. Lesen Sie die Informationen auf unserer Website sorgfältig und vollständig durch.

Aufgrund des extrem hohen Aufkommens an Corona-positiven Personen ist uns eine persönliche Kontaktaufnahme regelhaft nicht möglich.

Gemäß der Allgemeinverfügung (Link) der Hansestadt Lübeck über die Anordnung zur Absonderung (Isolation) wegen einer Infektion durch das neuartige Coronavirus (SARS-CoV-2) vom 04.05.2022 sind Infizierte, d.h. positiv getestete Personen verpflichtet, sich unverzüglich in Isolierung / Quarantäne zu begeben.

 

 

I. Vorgehen für Personen mit positivem PCR-Test (bestätigte Infektion)

  • Bitte begeben Sie sich unmittelbar in Isolierung (Quarantäne)
  • Nehmen Sie keine Besuche entgegen
  • Wenn Sie Krankheitsanzeichen haben, die eine ärztliche Betreuung erforderlich machen, nehmen Sie unverzüglich telefonisch Kontakt zu Ihrem Hausarzt oder dem ärztlichen Bereitschaftsdienst (Tel. 116 117) auf und informieren über das positive Testergebnis. Der Arzt wird entscheiden, welche Maßnahmen erforderlich sind.
  • Sie finden weitergehende Informationen unter diesen Links. Bitte lesen Sie die Hinweise sorgfältig durch und drucken ggf. die Seiten aus
    Verhaltensregeln Infizierte (PDF)
    RKI-Flyer (PDF)

 

Ia. Was müssen Ihre Haushaltsangehörigen beachten?

Es wird generell, unabhängig vom Impfstatus, eine räumliche und zeitliche Separierung (Trennung) im Haushalt empfohlen. Dies kann jedoch in vielen Fällen nur eingeschränkt erfolgen. Dies ist dem Gesundheitsamt auch bewusst.

Empfehlung: Auch wenn Haushaltsangehörige gemäß dem Vorgehen unter III. nicht gemäß Allgemeinverfügung verpflichtet sind, sich in Quarantäne zu begeben, wird eine Reduktion von Kontakten empfohlen. Meiden Sie möglichst in den nächsten 5 Tagen Kontakte mit vulnerablen Gruppen, Hochrisikopatienten o.ä. oder reduzieren diese, wenn möglich. Durch Abstand und Maske (v.a. FFP2) können Sie dazu beitragen, Übertragungen zu verhindern.

 

 

Ib. Ende der Isolierung

Die Isolierung (Quarantäne) endet automatisch 5 Tage nach dem Datum des ersten positiven Abstrichs. Einer gesonderten Verfügung des Gesundheitsamtes der Hansestadt Lübeck oder eines abschließenden negativen Tests bedarf es hierfür nicht.

Dringende Empfehlung: Durchführung einer (Selbst-) Testung beginnend nach Tag 5 mit Antigen-Schnelltest, Fortführung der Selbstisolation bis der Test negativ ist.

Berechnung der Dauer der Absonderung: Der erste volle Tag der Absonderung (Quarantäne) ist der Abnahmetag des positiven Testergebnisses + 5 Tage.

Beispiel zur Berechnung Ihrer Isolation bei Vorliegen eines PCR-Testes:
Ihr Selbsttest war am 01.05.2022 positiv, einen verpflichtenden PCR-Test haben Sie am 02.05.2022 durchführen lassen und am 03.05.2022 den positiven PCR-Befund erhalten. In diesem Fall gilt der 01.05.2022 als erster Tag der Isolation (Tag der Durchführung des ersten positiven Corona-Test, hierzu zählt auch ein Selbsttest, der jedoch unverzüglich durch einen PCR-Test bestätigt werden muss). Der 5. Tag der Isolation ist der 05.05.2022. Am 06.05.2022 dürfen Sie dann ohne weiteren Test Ihre Häuslichkeit wieder verlassen.

Besonderheit bei Beschäftigten in Einrichtungen des Gesundheitswesens sowie Alten¬ und Pflegeeinrichtungen sowie ambulanten Pflegediensten und Einrichtungen der Eingliederungshilfe: vor Wiederaufnahme der Tätigkeit muss 48 Stunden eine Symptomfreiheit bestehen, mit frühestens einem am Tag 5 abgenommenen negativen Antigentest durch geschultes Personal oder PCR-Test (Grenzwert Ct-Wert >30 oder Viruslast < 1.000.000 Kopien/ml).

 

 

 

II. Vorgehen für Personen mit positivem Schnelltest (Antigen-Test, Selbsttest)

Lassen Sie einen zertifizierten Selbsttest und einen Antigen-Schnelltest umgehend durch einen PCR-Test überprüfen!

Solange Sie auf das PCR-Testergebnis warten, müssen Sie in häuslicher Isolation bleiben.

Sollte der PCR-Befund negativ sein, dürfen Sie die häusliche Isolation sofort beenden. Eine gesonderte Verfügung des Gesundheitsamts Lübeck benötigen Sie hierzu nicht.

 

 

III. Vorgehen für Kontaktpersonen zu einer positiv auf das Coronavirus getesteten Person

Kontaktpersonen von einer positiv auf das Coronavirus getesteten Personen müssen sich laut aktuell gültiger Allgemeinverfügung nicht mehr isolieren.

Empfehlung:
Wir empfehlen dennoch allen Kontaktpersonen eine Reduktion von Kontakten. Meiden Sie möglichst in den nächsten 5 Tagen Kontakte mit vulnerablen Gruppen, Hochrisikopatienten o.ä. oder reduzieren diese, wenn möglich. Durch Abstand und Maske (v.a. FFP2) können Sie dazu beitragen, Übertragungen zu verhindern.

Zusätzlich wird eine tägliche (Selbst-) Testung mit Antigen-Schnellstests empfohlen.

 

 

Allgemeine Information zur Isolierung und Quarantäne

 

Wenn Quarantäne angeordnet wurde, muss ich meinen Arbeitgeber informieren?

Ja. Informieren Sie den Arbeitgeber unverzüglich, wenn die Quarantäneanordnung vom Gesundheitsamt mündlich ausgesprochen wurde. Die schriftliche Mitteilung kommt erst später. Die müssen Sie Ihrem Arbeitgeber vorlegen. Bei Freiberuflern und Selbständigen dient die Mitteilung als Nachweis für das Landesamt für Soziale Dienste zur Regelung von Erlösausfällen etc.

Ob Sie arbeiten müssen, wenn Sie in Quarantäne keinerlei Symptome haben (z. B. Homeoffice), besprechen Sie mit Ihrem Arbeitgeber. ACHTUNG: Achtung! Grundsätzlich haben nur vollständig geimpfte Personen noch bis zum 19. März Anspruch auf eine Entschädigungsleistung, weil sie sich als Infizierte oder enge Kontaktpersonen in Absonderung begeben mussten und von einem Verdienstausfall betroffen sind.

Ab dem 20. März erhalten erwerbstätige Personen nur noch dann eine Entschädigung, wenn sie bis zum Absonderungsbeginn eine Auffrischimpfung (sog. Booster) erhalten haben oder frisch geimpft sind (zwischen dem 15. und 90. Tag nach der zweiten Impfung) oder doppelt geimpft und genesen sind. Ebenso sind Personen weiterhin anspruchsberechtigt, die sich aus medizinischen Gründen nicht gegen das Coronavirus impfen lassen können.

Wenn Sie in der Quarantäne Krankheitszeichen entwickeln, nehmen Sie sofort Kontakt mit Ihrem Hausarzt auf. Dann wird entschieden, ob Sie eine „Krankschreibung“ bekommen. In diesem Falle sind sie in jedem Fall von der Arbeit freigestellt und bekommen Lohnfortzahlung.

 

 

Bekomme ich als Arbeitnehmer einen „Negativ“-Test?

Nein.

 

 

Hinweis zur Quarantäne und Entschädigung

Die Anordnung von Quarantäne ist ein erheblicher Eingriff in die Grundrechte. Aus diesem Grund ist in §56 Infektionsschutzgesetz geregelt, dass eine Entschädigung in Geld erhält, wer als Ausscheider, Ansteckungsverdächtiger, Krankheitsverdächtiger oder als sonstiger Träger von Krankheitserregern einen Verdienstausfall erleidet, wobei Arbeitnehmern für die Dauer von sechs Wochen die Entschädigung vom Arbeitgeber auszuzahlen ist.
Eine Entschädigung erhält jedoch nicht, wer durch Inanspruchnahme einer Schutzimpfung oder anderen Maßnahme der spezifischen Prophylaxe, die gesetzlich vorgeschrieben ist oder im Bereich des gewöhnlichen Aufenthaltsorts des Betroffenen öffentlich empfohlen wurde, oder durch Nichtantritt einer vermeidbaren Reise in ein bereits zum Zeitpunkt der Abreise eingestuftes Risikogebiet ein Verbot in der Ausübung seiner bisherigen Tätigkeit oder eine Absonderung hätte vermeiden können.
Zuständig für Entschädigungen bei Arbeitsausfall wegen angeordneter Isolation ist das Landesamt für soziale Dienste (LASD).
Wichtig: Eine Entschädigung gibt es nur dann, wenn Sie einen positiven PCR-Test nachweisen können. Den Antrag auf Entschädigung stellt in der Regel Ihr Arbeitgeber oder Sie selbst, wenn Sie Selbständiger oder Freiberufler sind. Hier ist der Link für den Online-Antrag. Weitere Informationen finden Sie hier.

 

 

 

 

Allgemeine Informationen zum Genesennachweis

Das Gesundheitsamt stellt aktuell keinen Genesenennachweis mehr aus. Wenden Sie sich hierzu bitte an eine Apotheke, um den benötigten QR-Code zu erhalten.

Ein Genesenennachweis im Sinne der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung und der Coronavirus-Einreiseverordnung muss aus fachlicher Sicht folgenden Vorgaben entsprechen:

a) Die Testung zum Nachweis der vorherigen Infektion muss durch eine Labordiagnostik mittels Nukleinsäurenachweis (PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) erfolgt sein

UND

b) das Datum der Abnahme des positiven Tests muss mindestens 28 Tage zurückliegen

UND

c) das Datum der Abnahme des positiven Tests darf höchstens 90 Tage zurückliegen.

Fachliche Vorgaben des RKI für COVID-19-Genesenennachweise

Ein positiver Antikörpertest reicht weiterhin nicht aus, um einen Gesenennachweis zu erhalten.
Ein positiver Antigen-Test (Schnelltest) ist ebenfalls nicht ausreichend, um einen Genesenennachweis zu erhalten.

 

 

Anforderung von Quarantäne-Bescheiden

Wenn Sie einen Quarantäne-Bescheid benötigen (ausschließlich für Lübecker Bürger:innen!), fordern Sie diesen bitte über das Formular zur Anforderung von Quarantäne-Bescheiden an.

Ein Quarantäne-Bescheid kann nur bei Vorliegen eines positiven SARS-CoV-2 PCR-Befundes ausgestellt werden. Dieser wird automatisch von den Laboren an das Gesundheitsamt übermittelt. Ein positiver Antigenschnelltest reicht für die Ausstellung eines Quarantäne-Bescheids nicht aus.

Die Hansestadt Lübeck stellt keine Genesenenbescheide aus.
Ein digitales Genesenen-COVID-Zertifikat der EU (mit QR-Code) ist in Apotheken durch die Vorlage eines positiven PCR-Befunds erhältlich. 

 

Das Gesundheitsamt Lübeck erreichen Sie per E-Mail: corona@luebeck.de
oder telefonisch montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr unter Tel. 0451/122-2676.
Am Freitag, 27.5., ist die Hotline nur von 10 bis 16 Uhr erreichbar.

Weitere Rufnummern bei Hilfebedarf finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren