Metanavigation / Stadtporträt deu
Datum
Mittwoch, 22.11.2017
Temperatur
10°C

Schnellnavigation / Service

Schnellsuche

 

Weitere Informationen

Service

 
Dunkel- und Hellgrüner Gang

Durch das niedrige Portal an der Seite eines barocken Kleinbürgerhauses betritt man den schönsten und saubersten Gangkomplex Lübecks: den hellgrünen und den dunkelgrünen Gang. Der Name "Dunkelgrüner Gang" erinnert an die Gärten und ehemaligen Wiesenflächen. Die im Süden gelegenen Gangteile wurden wegen ihrer lichten Bebauung "Hellgrüner Gang" genannt (An der Untertrave Nr. 19 und Nr. 26).

Hellgrüner Gang

Zwischen Engelswisch und Untertrave gelegen und von beiden Seiten zugänglich, eröffnet sich eine vergessene Welt, die einen Hauch des alten Lübeck vermittelt: ein Wechselspiel schmaler Gänge, kleiner Buden, hofähnlicher Großflächen, scheinbarer Sackgassen und versteckter Ausgänge.

Die Geschichte dieses Viertels geht zurück bis ins Jahr 1357, die erste Bebauung wurde um 1587 unternommen. Allmählich bildete sich eine kleine Kolonie in der Hafengegend, dicht am Wasser und nicht fern von der Hauptstraße nach Mecklenburg.

Am 23. April 1596 erschütterte eine gewaltige Gasexplosion das Gangviertel, die sogar die Burgkirche ins Wanken brachte. Ein Spanier hatte heimlich ungekörntes Schießpulver gelagert, das durch Selbstentzündung den größten Teil des Gangviertels zerstörte.

Die heutige Bebauung des Viertels stammt aus der Zeit der großen Explosion, also nach dem 17. Jahrhundert.

Zu finden ist der Dunkelgrüne Gang zwischen Engelswisch 20 und 28 und der Hellgrüne Gang ist zwischen Untertrave Nr. 19 und 26 oder von der Alsheide her zu betreten

Zurück zur Übersicht